Sinnvolle Integration von Videos in den Lehrunterricht

Im Netz sind unglaublich viele Videos abrufbereit und das zu allen erdenklichen Themenbereichen: Von der Erläuterung komplexer physikalischer Sachverhalte, über geschichtliche Dokumentationen und Hintergrundberichte, bis hin zu politischen Reden. Diese Vielfalt kann nicht nur den privaten Nutzer, sondern auch den Unterricht an Schulen bereichern. Wir sind deshalb der Meinung, dass Lehrbeauftragte mehr Videos nutzen und sinnvoll in ihren Unterricht integrieren sollten!

Darf man das überhaupt?

Häufig besteht Unsicherheit, ob Videos von YouTube und anderen Videoplattformen überhaupt im Unterricht gezeigt werden dürfen oder nicht. Die Antwort lautet: Ja! Nach der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen ist das Streaming von Videos ebenso gestattet, wie die grundsätzliche Verwendung des Internets im Unterricht. Streaming bedeutet, dass die Videos nur abgespielt und nicht abgespeichert werden (für eine Abspeicherung gelten besondere Regeln). Eine Ausnahme bilden offensichtlich rechtswidrig eingestellte Videos, die nicht im Unterricht gezeigt werden dürfen.

Starke Diskrepanz hinsichtlich der Qualität der Videos

Theoretisch kann jeder Mensch mit Internetzugang Videos auf YouTube und den meisten anderen Videoplattformen veröffentlichen. Dabei wird nicht wirklich kontrolliert, was eigentlich so alles hochgeladen wird. Dies macht eine dermaßen große Vielfalt an Videos zwar erst möglich, damit einher gehen jedoch auch große Unterschiede was die inhaltliche Qualität betrifft – von überaus schlechten bis ausgesprochen guten Videos ist alles vertreten. Es sollte deshalb unbedingt vorab geprüft werden, ob das gefundene Videomaterial auch wirklich für den Unterricht geeignet ist.

TeacherTube: Spezielles Portal für Lehrbeauftragte

Für alle, die nicht die Zeit oder Muse haben die umfangreiche Videoplattform YouTube nach geeigneten Videos zu durchkämmen, gibt es ein speziell auf Lehrbeauftragte zugeschnittenes Portal: TeacherTube. Laut YouTube handelt es sich dabei um eine sichere, einfache und vertrauenswürdige Ressource. Lehrbeauftragte können auf TeacherTube überprüfte und zuverlässige Videos finden und sich eine eigene Playlist anlegen, die an den Unterrichtsplan angepasst ist. Die Videos sind in Kategorien sortiert, wie zum Beispiel “Math”, “History and Social Studies” oder “General Education”.

Möglichkeiten Videos sinnvoll in den Unterricht einzubinden

Mit Videos kann Bildung im Klassenraum lebendig gemacht werden. Neben der Verwendung von Tutorials, zur anschaulichen Erläuterung verschiedener Sachverhalte, können auch andere Videos in den Unterricht integriert werden. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, zur Unterstützung des Geschichts- oder Soziologie-Unterrichts, bedeutende Reden abzuspielen. Der Biologieunterricht könnte mit interessanten Videos aus der Tier- und Pflanzenwelt aufgelockert werden.
Wichtig ist auch, dass Schüler richtig mit Videoplattformen umgehen können. Sie sollten lernen, die Qualität von Videos selbst einzuschätzen – beispielsweise erkennen zu können, was Realität und was Parodie oder Satire ist und welche Kanäle vertrauenswürdig sind. Dieser Thematik könnte sich mit einer Rechercheaufgabe genähert werden.

Multilinguale Videos auf alugha

Auch auf alugha stehen euch viele interessante Erklärvideos zur Verfügung! So zum Beispiel auf den Kanälen von hoTodi, MinutePhysics oder Kurzgesagt.
Das Besondere daran? Auf unserer Videoplattform lassen sich alle verfügbaren Videos multilingual, also in unterschiedlichen Sprachversionen, abspielen! Unsere Videos eignen sich deshalb auch hervorragend zur Unterstützung des Sprachunterrichts. Vor ein paar Wochen haben wir bereits einen Artikel veröffentlicht, in dem es darum geht, wie man mit unseren mehrsprachigen Videos einfach und kostenlos Fremdsprachen lernen kann.