5K und 60 fps – YouTube dreht auf – und wir mit!

Wurde ja auch mal wieder Zeit, dass YouTube uns was Neues präsentiert. Ab sofort eröffnet sich hier für User die Möglichkeit Videos in sage und schreibe 60 Bildern pro Sekunde (60 p / 60 fps) hochzuladen und auch wiederzugeben. Wenn ihr jetzt denkt das war alles, weit gefehlt. Ebenso ab sofort ermöglicht YouTube Videos mit einer 5K-Auflösung. Was das für euch bedeutet und weshalb alugha nun wichtiger denn je ist – lest selbst.

 

60 Bilder pro Sekunde – nicht nur für Gamer ein Genuss

Gamerträume werden endlich wahr. YouTube ermöglicht nun eine Videowiedergabe von 60 Bildern pro Sekunde. Warum die Neuerung sehnlichst erwartet wurde? Bisher wurden Videos auf YouTube lediglich mit einer Bildrate von maximal 30 Bildern pro Sekunde wiedergegeben. Mit der doppelten Bildwiederholungsrate führt der Videoriese nun ein komplett neues Seherlebnis ein. Nicht nur Videogames, sondern auch Sportereignisse oder bildgewaltige Dokumentationen lassen sich so wesentlich realistischer darstellen. Der Unterschied ist enorm. Schaut her:

Mit alugha wird 5K grün

Neben dem 60fps-Update gibt es zudem die Möglichkeit Videos in 5K Auflösung hochzuladen. Genauer gesagt 5.120 x 2.700 Pixel. Diese Auflösung wird aktuell nur vom neuen Apple 5K iMac und dem Dell UltraSharp 5K Monitor unterstützt. Letzterer ist aber noch nicht am Markt erhältlich. Wer nicht über einen der beiden Bildschirme verfügt kann vom neuen Video “Snow Monkeys” von Jacob Schwarz in voller 5K Auflösung leider nur den Ton ohne Bild genießen.

5K bedeutet aber auch – gerade in Hinblick auf multilinguale Videos – einen enormen Speicherzuwachs. Man stelle sich einmal vor wie groß eine 5K Videodatei ist! Hat man einen 5-Minuten Clip, welchen man aus seinem Videoprogramm in z.B. Prores422 HQ rendert, dann ergibt sich daraus eine Datei von nahezu 35 Gigabyte. Für unser Beispiel von Disney in 30 Sprachen sind das unglaubliche Zahlen! Durch eben diese Erhöhung nimmt der Stellenwert von alugha in der modernen Videoszene nur noch mehr zu. Eine Umwandlung der Videos in eine 5K-Auflösung generiert also offensichtlich Unmengen an Traffic. Durch die höhere Auflösung und dem damit anfallenden Datenverkehr wird natürlich auch ein erhöhter Speicherbedarf notwendig. Die dafür benötigten Server müssen gekühlt werden und benötigen Strom. Doch nicht nur der Upload, sondern auch das Streamen von Videos generiert einen erhöhten Traffic. Gehen wir nun davon aus, dass das Video in mehreren Sprachen hochgeladen werden soll, dann wird schnell deutlich, dass es sich hier um einen klimakillenden Dominoeffekt handelt. Will man ungern darauf verzichten sein Video in 5K anzubieten, kann man dank alugha trotzdem Ressourcen einsparen. Da unterschiedliche Tonspuren in anderen Sprachen über das entsprechende Video gelegt werden können, wird nicht nur die Reichweite erhöht, sondern auch Traffic und Speicherkapazität gespart. Producer und User profitieren von einem Video in 5K-Auflösung – und das ohne der Umwelt zu schaden. Rechenbeispiel?

 

Disney’s Let it go

Basis: h264 (bis 4k), 32Bit Farbtiefe, 225sec Länge, 25fps = ~33.1GB
Ohne alugha:

Upload traffic -> 30 Sprachen/Videos = 30 * 33.1GB = 993GB

Storage -> (original)33.1GB + (4k)9.6GB + (1080p)2.2GB + (720p)930MB + (480p)351MB + (360p)101MB = ~46GB * 30 Sprachen = 1.3TByte!

Mit alugha:

Upload traffic -> 1 Video = 33.1GB + 29 Sprachen * ~5MB/Sprache = 145MB = 33.245GB

Storage = (original)33.1GB + (4k)9.6GB + (1080p)2.2GB + (720p)930MB + (480p)351MB + (360p)101MB = ~46GB + 145MB für die Sprachen = 46.145GB

ohne mit Ersparnis in GB in %
 Upload  993GB  33.25GB  959GB  96,6%
 Storage  1380GB  46.15GB  1334GB  96,7%